Zur Startseite Sitemap Kontakt zur Ortsgemeinde Kelberg Impressum
 

WILLKOMMEN

auf den Internetseiten der Ortsgemeinde Kelberg.
Alles zum Leben - Kelberg hat's!



Bekanntmachungen

Aktuelle Bekanntmachungen und Mitteilungen der Ortsgemeinde Kelberg.
PDF downloaden


Aktuelles

OSTERN 2021

Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern
der Gemeinde Kelberg und allen Gästen:

Frohe Ostern!!!

Ostern 2021 - Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/jillwellington-334088/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=4107779">Jill Wellington</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=4107779">Pixabay</a>
Der Ortsbürgermeister
Wilhelm Jonas

28.03.2021
Ein weiteres zukunftsträchtiges Unternehmen siedelt sich an


Im Jahr 2016 gründete die im Gewerbepark Meuspath am Nürburgring sitzende Firma Nett GmbH Stahl- und Metallbau in Kelberg ein Beschichtungswerk. Nun siedelt das Unternehmen wegen der vielen Vorzüge Kelbergs als Gewerbestandort komplett um.
Nein, leicht gefallen sei ihnen die Entscheidung der Umsiedlung nicht, betont das Vater-Sohn-Geschäftsführer-Gespann Klaus und Sebastian Lauermann, als sie Bürgermeister Johannes Saxler (VG Kelberg) und Ortsbürgermeister Wilhelm Jonas (OG Kelberg) einen Einblick in die auf Hochtouren laufenden Bauarbeiten geben. „Aber  die Zusammenlegung der beiden Firmenteile ist wohl überlegt“, erklären sie.
Im Kelberger Industriegebiet „Auf der Struth“ hatte das seit 1884 bestehende Traditions-Unternehmen im Jahr 2016 ein Beschichtungswerk eröffnet und dieses bereits im Jahr darauf erweitert. „Der Erfolg der Anlage überholte uns rasch“, sagt Christian Schmitz, der das Beschichtungswerk leitet, mit Blick darauf, dass innerhalb kurzer Zeit mehr als doppelt so viele Arbeitsplätze wie ursprünglich geplant besetzt wurden. Als Assistent der Geschäftsleitung nennt Daniel Daus die gute personelle und technische Entwicklung und beziffert die in den letzten Jahren eingefahrene Umsatzsteigerung mit 30 Prozent – „also ein voller Erfolg der Investition in Kelberg.“ Gleichzeitig sei bei der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern immer mehr der Wunsch entstanden, die beiden elf Kilometer auseinander liegenden Firmenteile zu verbinden. Im Gewerbegebiet Meuspath habe es für den Betrieb bereits vor fünf Jahren kein Grundstück gegeben, um dort das Beschichtungswerk zu errichten, erklärt Klaus Lauermann. In Kelberg hingegen sei nun sogar direkt nebenan noch Bauland verfügbar gewesen.
So entstehen nun in unmittelbarer Nähe des Beschichtungswerks eine 80 Meter lange und 25 Meter breite Produktionshalle mit Sozialräumen sowie ein zweigeschossiges Verwaltungsgebäude mit 450 Quadratmetern Bürofläche. „Auch betriebswirtschaftlich ein Schritt in die richtige Richtung“, meinen Klaus und Sebastian Lauermann. Fielen doch sehr viele Pendelfahrten zwischen den Standorten in Meuspath und Kelberg an, sei es mit eigenen Fahrzeugen oder auch von Lieferanten. Als „unproduktive Stunden und Belastung für die Umwelt“, bezeichnen die Geschäftsführer diese Pendelfahrten. Zudem wird auf erneuerbare Energien gesetzt: Auf die neue Halle (und in einem zweiten Schritt auch auf das Dach des Beschichtungswerks) werden Photovoltaik-Module montiert, es wird Ladesäulen für E-Mobilität geben und mittels effizienter Wärmepumpen geheizt. Zur Verbesserung und Steigerung der Attraktivität der Arbeitsplätze werden Bandsäge, Absauggeräte und Brückenkrane nach dem neuesten Stand der Technik angeschafft. Die Fertigstellung des neuen Standorts ist für Herbst dieses Jahres geplant.
„Wir freuen uns darauf, hier etwas für die Zukunft unserer Firma, aber auch für die Zukunft und Entwicklung der Ortsgemeinde Kelberg sowie des ländlichen Raums der Vulkaneifel zu schaffen“, erklären die Geschäftsführer. Und loben „die hervorragende Zusammenarbeit“ mit der VG und der OG Kelberg.
Das Projekt in Kelberg wird von der Europäischen Union und dem Land Rheinland-Pfalz aus dem Fonds für regionale Entwicklung gefördert. Im Zusammenhang mit der Expansion sucht die Nett GmbH noch neue Mitarbeiter. Stellenanzeigen unter www.nett-metallbau.de/jobs. 

Text von Brigitte Bettscheider

Bild Nett

28.03.2021
Das sagt Ortsbürgermeister Wilhelm Jonas zur Komplett-Ansiedlung der Stahl- und Metallbaufirma:


„Dass die Firma Nett 2016 das Beschichtungswerk in Kelberg eröffnete und sich nun mit dem gesamten Unternehmen hier ansiedelt, ist ein Glücksgriff für die ganze Region. Die Umsiedlung bedeutet etwa 40 Arbeitsplätze mit der Option, dass der Mitarbeiterstamm in der Folgezeit auf 50 anwächst. Dass die Beschäftigten unsere Geschäfte durch ihre Kaufkraft stärken, ist nur einer von vielen Vorteilen.“
Mit der Firma Nett habe die Ortsgemeinde nach der Erweiterung von BD Rowa innerhalb weniger Jahre ein weiteres zukunftsträchtiges Unternehmen bekommen. Wie auch bei den Baufirmen Körtgen und Krämer, sowie den vielen anderen Betrieben, gebe es nun noch mehr wohnortnahe Arbeitsplätze. Was eine Stärkung des ländlichen Raums bedeute und die Landflucht reduziere, meint der Ortsbürgermeister.
Mit Klaus und Sebastian Lauermann als den Geschäftsführern der Stahl- und Metallbaufirma Nett hätten Bürgermeister Johannes Saxler und er vom ersten Gespräch an konstruktiv und zielführend zusammengearbeitet und das gemeinsame Steckenpferd „Wirtschaftsförderung und Arbeitsplatzschaffung“ im Auge gehabt, erklärt Jonas.

13.03.2021
Aus dem Rat für die Bürger,


aus der Sitzung des Gemeinderates vom 09.03.2021; Einwohnerfragestunde; Mitteilungen des Ortsbürgermeisters; Übertragung von Rechten und Pflichten aus dem Gas-Konzessionsvertrag; Bestellung von First Respondern und Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen; Verbesserte Durchgrünung der Ortsgemeinde; PV-Anlage auf dem Dach vom Gemeindehaus Köttelbach; Auftragsvergaben.
zu den Bekanntmachungen

10.03.2021
Ab sofort sind zwei Ersthelfer in Kelberg und den Ortsteilen im Einsatz


Seit 2015 ist Marco Greif in Kelberg und Ortsteilen als „First Responder“ im Einsatz – rund zwei Dutzend Mal im Jahr bei medizinischen Notfällen. Nun ist auch Claudius Kroschel in dieses Ehrenamt berufen und zudem die Ausrüstung der beiden um Sauerstoffflaschen ergänzt worden.
„Das würde ich gerne machen“ – An diesen Gedanken erinnert Marco Greif sich noch gut, als er seinerzeit von der Anschaffung eines Notfallrucksacks durch die Ortsgemeinde und der Suche nach einem geeigneten Ersthelfer erfuhr. Er meldete sich. Brachte doch der gelernte Schreiner und ausgebildete Rettungsassistent, der mit seiner Familie in Kelberg wohnt und hier in einem Hornbrillen produzierenden Unternehmen arbeitet, sämtliche Voraussetzungen an den „First Responder“ (siehe Info) mit.
Seither wird der heute 37-Jährige von der Rettungsleitstelle informiert, wenn sich in Kelberg oder den Ortsteilen ein Notfall ereignet – ob Krampfanfall, Herz-Kreislauf-Krise, Atemnot, Bewusstlosigkeit, Schlaganfall, Verkehrs- oder Arbeitsunfall. „Und auch einmal in den sechs Jahren eine Geburt“, erzählt Marco Greif. Da hätten die aus dem Adenauer Raum stammenden werdenden Eltern an einer Tankstelle in Kelberg entschieden, statt weiter nach Daun ins Krankenhaus zu fahren einen Krankenwagen zu rufen. Als „First Responder“ war damals auch Marco Greif rasch zur Stelle. „Das war ein besonderer und besonders schöner Einsatz“, sagt er. Überhaupt, betont er, fülle dieses Ehrenamt die Lücke, die häufig bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungswagen entstehe. Neben Erste-Hilfe-Maßnahmen, für die die Ortsgemeinde den 2500 Euro teuren Notfallrucksack mit Defibrillator, Beatmungsbeutel, Verbandsmaterial, Blutdruckmessgerät und Halskrause anschaffte, sei meist auch beruhigender Beistand zu leisten –  bei den Betroffenen und den Angehörigen.
„Das würde ich gerne machen“ – So reagierte auch Claudius Kroschel auf den Aufruf der Ortsgemeinde Kelberg, dass zur Entlastung und Unterstützung von Marco Greif ein weiterer „First Responder“ gesucht werde. Der 54-Jährige war 2016 mit seiner Ehefrau aus der Pfalz in die Vulkaneifel umgesiedelt. Er ist von Beruf chemisch-technischer Assistent, inzwischen aber als freier Gutachter für Briefmarken tätig. Und er ist ausgebildeter Rettungsassistent mit langjähriger Erfahrung im Rettungsdienst. So bringt auch Claudius Kroschel die erforderliche Qualifizierung mit.
Die Ortsgemeinde nutzte Kroschels Beauftragung zum First Responder, um neben einem weiteren Notfallrucksack auch zwei Taschen mit Sauerstoffflaschen im Wert von je knapp 400 Euro anzuschaffen. Der Ortsbürgermeister Wilhelm Jonas und der erste Beigeordnete Karl Heinz Sicken, der auch Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Kelberg ist, überreichten Marco Greif und Claudius Kroschel ihre Ausrüstung. Sie sagten: „Wir sind dankbar, dass sich die beiden zugunsten der medizinischen Erstversorgung der Bewohner von Kelberg und den Ortsteilen engagieren.“ Wobei hier eine Besonderheit bestehe, da es ja eine Rettungswache vor Ort gebe. Wenn aber der Rettungswagen ausgerückt sei, sei Kelberg bei Notfällen ein weißer Fleck, erläutert Karl Heinz Sicken. Es komme immer wieder vor, dass ein Wagen aus Daun, Adenau oder Mayen nach Kelberg gerufen werde, weil das eigene Fahrzeug unterwegs sei. „Dann verstreicht wertvolle Zeit“, sagt Sicken, „auch darum sind  die Ersthelfer vor Ort so wichtig.“
INFO
Der First Responder (auch „Helfer vor Ort“ oder „Sanitäter vor Ort“) ist eine Ergänzung der Rettungskette. Als sanitäts- und rettungsdienstlich Ausgebildeter überbrückt er bei Notfällen die Zeit bis zum Eintreffen eines Notarztes mit qualifizierten, basismedizinischen Maßnahmen. Entstanden ist diese bundesweit verbreitete Einrichtung aus der Erkenntnis, dass der organisierte Rettungsdienst, besonders auf dem Land, oft zu lange zum Einsatzort benötigt. Die mangelnde Notfallhäufigkeit in diesem Gebiet rechtfertigt aber nicht die Einrichtung einer zusätzlichen Rettungswache. Organisiert wird das First-Responder-System von Hilfsorganisationen – wie im Landkreis Vulkaneifel vom DRK-Kreisverband.

Text von Brigitte Bettscheider

ersthelfer-kelberg1.jpg

18.01.2021
Aus Gedenken wird Spurensuche – Gemeinde Kelberg sucht Zeitzeugen der Bombardierung vom 16. Januar 1945


Weitere Informationen auf der Internetseite Volksbund
oder
auf Facebook Volksbund.

Aus Gedenken wird Spurensuche – Gemeinde Kelberg sucht Zeitzeugen der Bombardierung vom 16 Januar 1945
Aus Gedenken wird Spurensuche – Gemeinde Kelberg sucht Zeitzeugen der Bombardierung vom 16 Januar 1945

11.01.2021
Winterdienst - Behinderung durch Dauerparker!!!


Die Straßenreinigungspflicht obliegt den Anliegern per Satzung bis Mitte der Fahrbahn. Dies gilt auch für den Winterdienst, räumen und streuen!!! Seit Jahren stellt die Gemeinde einen freiwilligen Winterdienst!!! Alle Bürger*innen zahlen dies über ihre Steuerabgaben. Nun hatten wir lange keinen andauernden Winter. Die Dauerparker am Straßenrand werden allerdings immer mehr und behindern insbesondere den Räumdienst mit über drei Meter breiten Schneepflügen. Ein Unding!!! Zwischen gegenüberliegende Bordsteinkante und geparkten Fahrzeugen mit zwei Metern Breite, verbleibt oft weniger als drei Meter Durchfahrtsbreite für den Schneepflug. Ich appelliere daher nochmals an alle Bürger*innen die Straßen nicht zu zuparken, damit wir unsere freiwillige Winterdienstleistung für alle in gewohnter Weise durchführen und zukünftig Straßen räumen können.

Wilhelm Jonas
Ortsbürgermeister

 

14.12.2020/16.12.2020
Aus dem Rat für die Bürger,


aus der Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2020 Teil 1 und 2; Forstwirtschaft 2020 und Forstwirtschaftsplan 2021; Beratung und Beschlussfassung über die Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2021;Beschluss über die Leistung von über- und außerplanmäßiger Auszahlungen sowie deren Deckung im HH-Jahr 2020; Mitteilungen des Ortsbürgermeisters; Neustrukturierung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG); Zuweisungsantrag der Katholischen Kirchengemeinde Kelberg; Anpassung der Ablagerungsgebühren für die Erdaushubdeponie „In den Aspeln“; Bestellung von First-Respondern; Arbeitskreis „Klimafreundliche Kommune“-Quartierkonzept; Auftragsvergaben: Zaun Bolzplatz Rothenbach  .
zu den Bekanntmachungen

 

16.12.2020
Unbedingt erhaltenswert

Damit das Gebiet seinen Namen wieder zu Recht trägt, ist das Wacholderschutzgebiet „Heidekopf“ in der Gemarkung Zermüllen gründlich gelichtet worden.

Kelberg-Zermüllen. (bb) Zuerst hat Alexander Otten geschaut, wo in dem Dickicht die schützenswerten Pflanzen stehen - Wacholder, Blaubeere, Kreuzblümchen hauptsächlich. Von Hand hat er sie freigestellt, damit sie beim nächsten Arbeitsschritt durch Kompaktlader, Motorsäge und Freischneider nicht doch Schaden erleiden. Nun sollen noch die Eichen bis in eine gewisse Höhe entastet, Mutterboden entfernt und die abgesägten Äste und sonstiges Gestrüpp im rückwärtigen Teil des Geländes aufgeschichtet werden. Denn häckseln und das Material dann verteilen sei kontraproduktiv in diesem Fall, erklärt Otten. Es solle bewusst keine Energie in den Boden gebracht werden, denn nur dort, wo ansonsten wenig wachse, gediehen Wacholder und Heide am besten, betont er.
Alexander Otten aus Strotzbüsch ist professioneller Baumpfleger und in diesen Tagen in dem Wacholderschutzgebiet „Heidekopf“ in der Gemarkung Zermüllen zugange. Das etwa 400 Quadratmeter umfassende Gelände ist Naturdenkmal seit 1940 (siehe Hintergrund). Den Auftrag hatte ihm die Untere Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung (KV) Vulkaneifel erteilt; die Kosten trägt das Land Rheinland-Pfalz. Nun ist Halbzeit, und das Gebiet, das an einem beliebten Wanderweg liegt, ist bereits kaum mehr wiederzuerkennen. Hatten doch in den zwölf Jahren seit der letzten Pflegemaßnahme durch Mitglieder der Eifelvereins-Ortsgruppe Kelberg allerhand Gehölze das Zepter übernommen und das, was dem Schutzgebiet einst seinen Namen gegeben hatte, überwuchert.
Von der Unteren Naturschutzbehörde bei der KV Vulkaneifel ist Hendrik Albrecht zum „Heidekopf“ gekommen. Es sei gut, dass Ortsbürgermeister Wilhelm Jonas die Initiative zur neuerlichen Pflege des Naturdenkmals ergriffen und auf der Dringlichkeit der Maßnahme beharrt habe, sagt Albrecht. Denn es sei nicht nur ein kulturhistorisches Gut unbedingt zu erhalten, sondern auch wertvoller Lebensraum für Insekten, Falter und Eidechsen vor dem Verschwinden zu bewahren, betont der promovierte Biologe, der seit dem 1. Februar bei der KV für Maßnahmen wie die am Zermüllener „Heidekopf“ zuständig ist. Er empfiehlt für die Zukunft manuelle und maschinelle Pflegeeinsätze im jährlichen, höchstens zweijährlichen Abstand. Ideal sei eine Nachpflege durch Schafe oder Ziegen. Und auch in dieser Richtung ist die Ortsgemeinde bereits tätig geworden. „Wir stehen in Kontakt mit einem Schafhalter“, berichtet der Beigeordnete Karl Heinz Sicken, der in Vertretung des Ortsbürgermeisters zugegen ist.
HINTERGRUND
Das Wacholderschutzgebiet „Heidekopf“ ist auch eine Station der „Geschichtsstraße“ der Verbandsgemeinde Kelberg. Der Wanderer erfährt, dass die eifeltypischen Wacholderheiden das Ergebnis einer großflächigen Vernichtung der Eifelwälder seit dem ausgehenden Mittelalter waren. Holz sei in ungeheuren Mengen gebraucht worden, um den Energiebedarf der Eisenverhüttung zu decken, heißt es auf der Infotafel. Statt aber die entwaldeten Flächen aufzuforsten, habe man sie als Schafweide genutzt. Auf den ausgelaugten Böden habe sich nur Wacholder durchsetzen können, den die Schafe verschmähen.

wacholderschutzgebiet-zermüllen

 

20.10.2020
Erneuerung der Bepflanzung auf dem Soldatenfriedhof am Schwarzenberg
Auf dem Schwarzenberg befindet sich ein Soldatenfriedhof. Hier wurden die gefallenen Soldaten in Kelberg vom 16.01.1945 und Gefallene aus den umliegenden Ortschaften würdig beigesetzt. Der Ehrenfriedhof wurde im Laufe der Jahrzehnte wiederholt umgestaltet, zuletzt im Jahre 2006. Eine Neubepflanzung der Soldatengräber war aufgrund jahrelanger Trockenheit und der Beschattung durch die Jahrhunderte alte Buche am Ehrenfriedhof notwendig geworden. Die Bepflanzung wurde in Abstimmung und mit finanzieller Unterstützung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier durchgeführt. Zuerst erfolgten die Entfernung der verkümmerten Bodendecker und die Entnahme des ausgelaugten Mutterbodens sowie das Einbringen von neuem Mutterboden. Anschließend wurde die Neubepflanzung mit unterschiedlichen widerstandsfähigen Bodendeckern und einigen Sträuchern durchgeführt. Die Arbeiten erfolgten in guter und professioneller Zusammenarbeit mit einer ortsansässigen Firma aus Kelberg und Mitarbeitern des Bauhofteams der Ortsgemeinde Kelberg. Die Grabsteine mit den Namen der gefallenen Soldaten wurden gereinigt, imprägniert wieder an die Grabstellen gelegt. Durch die gute Zusammenarbeit der Ortsgemeinde Kelberg mit der ADD Trier ist wieder eine würdige Ruhestätte am Schwarzenberg geschaffen worden.

Wilhelm Jonas
Ortsbürgermeister
Ehrenfriedhof


Downloads:

zum Veranstaltungskalender...


Letzte Aktualisierungen

Hier werden nur die letzten Aktualisierungen aufgeführt.
ältere Aktualisierungen



  Verbandsgemeinde Kelberg
Verbandsgemeinde Kelberg

"Antrag auf Mitgliedschaft
          im Förderverein
    Schwarzenbergkapelle/
        Kreuzwegstationen"

Schwarzenbergkapelle Antrag

 

"Arzt für Kelberg"

Arzt fuer Kelberg

 

Baugebiete - In der Dorfmitte

Hotelprojekt in Kelberg
Ihr Baugebiet - In der Dorfmitte
  mehr Infos... 

Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister

Die Verwaltung

Ortsgemeinde Kelberg
Dauner Str. 22
D-53539 Kelberg
ortsgemeinde@kelberg.de

Ortskarten

Ortskarten

defibrillator-98587_1280 - https://pixabay.com/de/

Wetter

Amtsblättje

Mitteilungsblatt "Amtsblättje" Rund um den Hochkelberg
Amtsblättje
hier lesen...

 

VG muss bleiben

VG Kelberg muss bleiben

VG Kelberg muss bleiben
Download Flyer (PDF)

 

Jugendtaxi

Jugendtaxi
mehr Infos...
 
 
        
www.kelberg.de © Copyright seit 2008 Ortsgemeinde Kelberg - Alle Rechte vorbehalten.